Logo und Link zur Startseite der Zahnarztpraxis Reddig in Wuppertal

Verhaltensempfehlungen nach chirurgischen Eingriffen

Direkt nach dem Eingriff
Wenn ein Tupfer auf die Wunde gelegt wurde, sollte dieser noch circa zwei Stunden an dieser Stelle belassen werden. dann können Sie ihn entsorgen. Essen und Trinken ist nicht erlaubt, solange die Wirkung der Betäubung noch anhält.

Am selben Tag
Für den ganzen restlichen Tag gilt, dass Rauchen und Alkohol verboten sind, da sie einer möglichen Entzündung Vorschub leisten. Auch übermässige körperliche Anstrengung sollte vermieden werden, um ein Nachbluten der Wunde zu verhindern.

Blutung
Wenn die Wunde stärker zu bluten beginnt, ist es möglich mit einem frisch gebügelten Taschentuch, auf das man noch einmal zwei Stunden beißt, die Blutung zu stoppen. Bei längerfristiger Blutung ist es sinnvoll unsere Zahnarztpraxis zu kontaktieren.

Schmerzen
Sollten nach zwei bis drei Tagen stärkere Schmerzen an der Wunde auftreten, ist der Besuch in unserer Zahnarztpraxis wichtig, um eine weitergehende Infektion der Wunde auszuschließen.

Verhalten nach Eingliederung von herausnehmbarem Zahnersatz

Am Anfang ist schwer, aber um die Eingewöhnung zu erleichtern, ist es wichtig, die Prothese Tag und Nacht zu tragen.

Es ist anfangs völlig normal, ein Fremdkörpergefühl,  verstärkte Speichelbildung Einschränkungen des Zungenraumes und Schwierigkeiten beim Sprechen zu empfinden. eine

dagegen hilft:

  • bei starker Speichelbildung, vor dem Sprechen kurz noch einmal schlucken.
  • Sprechen trainiert man  am besten durch lautes Vorlesen von Texten mit vielen S- und Zischlauten.
  • eim Abbeißen die Eck- oder ersten Backenzähne benutzen und dann auf beiden Seiten kauen.

Verhaltenstips nach Parodontalbehandlung

  • Solange die Betäubung anhält, darf nichts gegessen werden
  • bitte mindestens am ersten auf Nikotin und Alkohol verzichten
  • am Behandlungstag bitte keine körperlichen Belastungen (Sport, Gartenarbeit usw.)
  • 2 x täglich mit dem empfohleneden Präparat den Mund spülen.